3past9 - Steuern (ohne Hoeneß), Bergsteiger und SMS

Jeden Sonntag um drei nach neun, was dem exakten Gründungsdatum dieses Blogs entspricht, posten wir drei Links und Zitate, die uns in der vorangegangenen Woche besonders gefallen oder anderweitig unsere Aufmerksamkeit erregt haben. Hauptsächlich auf Deutsch.

Links

1. Wie Google ganz legal (fast) keine Steuern zahlt
*(nachdenkseiten.de, Jens Berger)
*Viele große Unternehmen minimieren ihre Steuerschuld in ihren Mutterländern mithilfe undurchsichtiger und moralisch zweifelhafter Finanzkonzepte. Jens Berger beschreibt dies sehr gut am Beispiel Google, die sich mit Tochtergesellschaften und Holdings um das Zahlen ihrer Steuern drücken.

2. Debatte um Blutkonserven: Zu schwul zum Spenden?
*(SPIEGEL.de, Sören Hendrik Maak)
*Die Debatte um Blutspenden bei Homosexuellen geht weiter. In Deutschland ist es schwulen nicht erlaubt, ihr Blut zu spenden. Viele halten das für eine Diskriminierung, andere Wissenschaftler halten das Risiko für zu groß, dass z.B. die Krankheit HIV übertragen wird.

3. Aus der Prognose wird Wirklichkeit
*(netzwertig.de, Martin Weigert)
*Jeder kennt Dienste wie WhatsApp oder iMessage, die Nachrichten nicht mehr als SMS, sondern über die Internetverbindung des Smartphones schicken. Eine logische Konsequenz ist, dass die SMS irgendwann aussterben wird, selbst wenn manche noch nicht einmal dieses Medium kennengelernt haben.

Zitate

1. „Sie wollten mich töten*“
*Ueli Steck, Profibergsteiger, über aufgebrachte Sherpas auf dem Mount Everest.

  1. „Das ist ein herber Schlag“
    Niels Lohmann, Mitglied der Piratenpartei, nach den Bemühungen die ständigen Online-Mitgliederversammlung bei der Piratenpartei einzuführen.

  2. „Daten auf sozialen Netzwerken müssen unter allen Umständen so behandelt werden, als könnten sie jederzeit verloren gehen.“
    Sascha Lobo, deutscher Blogger und Journalist, bei der Vorstellung seines Dienstes reclaim.fm.

Show Comments